Wertberichtigung bei der niiio finance group AGNeu 

Görlitz, 06.05.2020

Der Vorstand der niiio finance group AG hat im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 die Geschäftsplanung für die Tochtergesellschaften DSER GmbH und niiio GmbH kritisch überprüft. Dies führt im Rahmen der Werthaltigkeitsprüfung (Impairment Test) der bilanziellen Beteiligungsansätze zu einer Wertberichtigung in Höhe von 0,37 Mio. Euro auf 9,5 Mio. Euro für die DSER GmbH und in Höhe von 2,24 Mio. Euro auf 3,4 Mio. Euro für die niiio GmbH in der Einzelbilanz der AG.

Die Umsätze sind im vergangenen Jahr unter den ursprünglichen Erwartungen geblieben und führen in der Gesamtschau zu einem geringfügigen temporären (DSER) und zu einem wesentlichen (niiio) Anpassungsbedarf mit Blick auf die mittelfristig erzielbaren Werte.

Zudem sind infolge der Corona-Krise die Assets under Management an vielen Märkten eingebrochen und die Entscheidungsprozesse neuer Geschäftskunden werden absehbar noch mehr Zeit beanspruchen als bisher. Daher rechnet das Management trotz der langfristig intakten Perspektiven beider Geschäftsfelder damit, dass zum einen die Vermarktung der Software-Lizenzen im Bereich Portfolio-Management Systeme vorerst erschwert wird. Zum anderen ist zu erwarten, dass die Zahl der Robo Advisors in Deutschland und das durch sie verwaltete Vermögen deutlich langsamer steigen werden als bislang erwartet und bisher auch von Branchenexperten prognostiziert.

Die Sonderabschreibung wird das Ergebnis im Einzelabschluss der AG mit Einmaleffekten in Höhe von 2,61 Mio. Euro belasten und gleichzeitig den erstmals auszuweisenden Geschäfts- und Firmenwert in der Konzernbilanz im gleichen Umfang negativ beeinflussen.

Da die niiio finance group erstmalig überhaupt eine Konzernbilanz erstellt und die Arbeits- und Abstimmungsprozesse durch die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie verlangsamt werden, wird das Unternehmen zum ursprünglich geplanten Veröffentlichungstermin am 15. Mai 2020 nur den Einzelabschluss der AG vorlegen und die Vorlage des Konzernabschlusses auf den 29.5. 2020 verschieben.